#autor_innensonntag, Allgemein

#autor_innensonntag – Dialoge

Was hat ein Sandsturm mit Dialogen zu tun? Da muss ich für den heutigen Autor_innensonntag etwas weiter ausholen.

Dialoge, Gespräche, wörtliche Rede – das ist die Würze einer jeden Geschichte. Trockene Beschreibungen, vielleicht sogar Monologe, die werden irgendwann langweilig. Wir wollen den Figuren doch zuhören, das macht sie lebendig, das bringt sie in den Austausch. Und das gibt uns als Schreibenden die Möglichkeit, ganz viele Informationen zu Handlung und Weltenbau für die Lesenden einzuflechten, ohne dass es ein brüchtigter Infodump wird. Lass Deine Leute einfach miteinander reden!

Als Ezra am Morgen aufstand, fiel sein Blick aus dem Fenster und er sah einen Klabbeldack. Das waren jene ungewöhnlichen Wesen, die nur selten in der Morgendämmerung auftauchten und für den Tag ein schlechtes Omen vorhersagten.

„Das erste Mal seit langer Zeit habe ich heute Morgen wieder einen Klabbeldack gesehen. Ich sollte aufpassen.“ Ezra trank seinen Tee und sah nachdenklich an die Decke.
„Einen was?“ Nobba beugte sich gespannt vor.
„Na einen Klabbeldack!“
„Du weißt, dass ich nicht von hier bin. Was ist ein Klabbeldack?“

Das nur als kleines Beispiel, wieviel lebendiger ein Text wird, wenn man Dialoge einbaut. Aber, was ist jetzt mit dem Sandsturm?

In einem der Schreibkurse von Diana Hillebrand ging es genau darum – wir sollten einen Dialog schreiben, der ohne größere Beschreibungen funktionierte. Zu der Zeit habe ich gerade an „Aset“ gearbeitet – und einen Dialog zwischen Maresh und Marianne geschrieben, der während eines Sandsturmes spielte. Dieser Dialog hat es dann sogar in die Endfassung geschafft. Einen kleinen Auszug gefällig?

»Hast du schon etwas herausgefunden?«, fragte er, um sich abzulenken.
»Du weißt doch gar nicht, woran ich arbeite.«
»Bist du sicher?«
»Ziemlich.«
»Ziemlich?«
»Bei dir kann man nie sicher sein.«
Er grinste. »Gut. Du hast gelernt.«
Marianne stützte das Kinn in eine Hand und sah ihn nachdenklich an. »Weiß sie es?«
»Nicht alles. Es braucht Zeit.«
»Du hast sie geheiratet.«
»Es war zu ihrem Schutz.«
»Nur?«

»Natürlich nicht.«
»Dass es einer Frau gelingt, dein Herz aus Eis zu schmelzen. Wer hätte es gedacht.«

Wie ist es bei euch als Lesenden? Mögt ihr Dialoge in Büchern? Und ihr Schreibende? Fällt es euch schwer, Dialoge zu schreiben und den Figuren ihre eigene Stimme zu verleihen?